Über uns

Bei BLUES CONTAINER aus Winterthur spielen heute folgende Musiker mit:

Beat Iseli (Leadgitarre, Gesang)
1952

Beat spielte von 1975 bis 1978 in der ROCKVEREINIGUNG WINTERTHUR  u.a. mit Alexis Korner, Krokus und Rumpelstilz und brachte eine Single heraus, die Eigenkomposition „Real Fine Woman“. Reunion-Konzerte gibt’s bis heute etwa alle fünf Jahre.
Nach einem Jahr in Philadelphia PA war er 1982 Gründungsmitglied von ROCKSACK und im Jahr 2013 gründete er mit alten Bekannten BLUES CONTAINER.


Thomas Kunz
(Schlagzeug und Gesang)
1952

1973 war Thomas Gründungsmitglied von SCRAWLER. Diese Bluesband entwickelte sich zu einem Insidertipp unter Blueskenner/innen. Nach fast 15 Jahren und zahlreichen wilden Auftritten fand dieses Blueskapitel ein Ende.
Seit gut 20 Jahren spielt Thomas jetzt bei  ROCKSACK  und parallel dazu zwischenzeitlich bei den BLUES ROOSTER, die mit ihrem authentischen Blues über die Landesgrenzen hinaus spielten. Aus innerer Überzeugung und mit Freude seit 50 Jahren am Schlagzeug nach dem Motto It’s bluestime – every day!


Oliver Ott
(Bass)
1969

Schon lange schlägt das Herz von Oli für den Blues. Als sich im Herbst 2014 die Gelegenheit bot bei BLUES CONTAINER einzusteigen, brauchte er nicht lange zu überlegen und nahm wieder seinen alten Fender Bass in die Finger, wie in seinen Anfangszeiten, wo er mit Peter Fritschi die heutigen FAT PENCIL (damals GODFAHRTER`S PENCIL) gründete und von 1994 bis 2001 den Bass spielte.


Alan Solomon
(Sax)
1948

Alan ist in Manchester (UK) geboren. Mitte der 60ziger Jahre spielte er in einer Rhythm & Blues/Soul-Band Baritonsaxophon und tourte dann mit verschiedenen Bands durch Europa und Skandinavien.

In St. Gallen spielte er mit INFRA STEFF und später mit SCRAWLER bis etwa 1982. Danach traf er auf TERRY AND THE HOT SOX und spielt bis heute Sax mit dieser Gruppe. Durch die Freundschaft aus den gemeinsamen SCRAWLER Zeiten mit Thomas spielt Alan nun auch bei BLUES CONTAINER.


Kurt Auer
(Keys)
1967

Kurt kam im Spätsommer 2016 zu BLUES CONTAINER und rundet unseren Sound mit seinen virtuosen Hammond- und Pianoklängen ab. Nachdem sich BLUES ROOSTER aufgelöst hatten, war es für Kurt klar, dass es wieder eine Bluesband sein musste – und so wollte es der Zufall, dass Kurt ganz genau zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort war.